Der kürzeste Weg zwischen 2 Menschen ist ein Lächeln!

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Planlos
  Dreamplace
  Hymne an mein Leben
  Und dann warst du weg...
  Das Mädchen
  Gone
  Hoffnung, Schmerz, Trauer, Liebe, Hass!
  Nowhere
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Brotha
   Ebay
   Lyrix
   Planlos



http://myblog.de/suicidaldream

Gratis bloggen bei
myblog.de





Miss me when I´M Gone

So 2 Monate sind vergangen, ich schrieb nichts, doch ich war anwesend und doch in meiner Abwesenheit bereit, einfach nicht bereit zu sein, Dinge zu tun und zu sehen, die ich nicht wirklich sehen konnte.
Wie gehts es mir heute, was habe ich aus dieser Beschissenen Position gemacht, hab ich etwas verändert...?????

Heute gehts mir unbeschrieblich, weder gut noch verdammt schlecht, komisch. ich weiss einfach nichtwirklich was mit mir passiert. ich höre von anderen menschen, das ich in letzter Zeit unerträglich sei und mit meiner schlechten Laune alles kaputt mache, ich sehe wie Leute sich von mir abwenden und dafür Gründe benutzen wie: " Du bist Toll und ich mag DICh aber es ist besser wenn wir nichts mehr miteinander zu tun haben!" oder Sie sagen einfach gar nichts und ignorieren mich. Und was mach ich?? Ich kann nichts machen, weil ich nicht befugt dazu bin, ich bin einfach zu nichts im Stande, denn wenn man so wenig versteht , kann man eben auch genau so wenig ändern udn zwar nichts! Ich meine wenn man es versuchen sollte, würde es eh nur schlimm ausgehen, wenn man mir sagt lass es einfach, es ist besser so, dann wirds so sein! Gesundheitlich fühl ich mich auch immer zertretener, mir gehts wirklich nicht soo gut. Aber was solls, man hat solche Zeiten und Solche. Was die Sache mit Madison angeht, ist der Standpunkt ziemlich gleich geblieben, eigentlich sollten wir getrennte wege gehen, was wir auf der einen seite tun, aber irgednwie auch nicht wirklich. wir sehen uns imma noch sher oft und im grunde genommen hat sich nicht so viel verändert, bis auf das ich mich innerlich immer weiter von ihm entferne, weil ich ihn nmicht wiedererkenne und es wird immer schlimmer, es ist verdammt schade zu sehen, was daraus wird. Eigentlich sollte ich etwas ändren bevor es zu spät is, bevor ich ihn noch merh hasse und er es gar nicht merh aushält, wir machen uns so kaputt und merken das noch nicht mal. Und wenn er sich weiter so herablasedrn mir gegnüber verhält bin ich es eines Tages leid überhaupt noch was zu machen, ich will das nicht und ich wollte es im grunde genommen noch nie! Und wen ich eines tages sage, das es das nun war, dann tuts mir leid aber du hast den größten teil dazu begetragen!!! Also denk drüber nach und hör auf mich wie dreck zu behandeln und erzähl mir dann ich sei deine beste freundin oder sonst was!

Meine Position ist heute, das Ich immer noch Kindern den Arsch abwische und den rest des tages schlafe. Ich habe übrigens einen Ausbildungsplatz gefunden den ich im August antrete. Ich bin mir nicht sicher ob ich das wirklich wollte und ob es das ist was mich vervollständigt, denn irgdnwie überkommt mich ständig ein schlechtes gefühl wenn ich daran denke. und vielelicht war es echt nicht das beste. Aber ich möchte nicht wie alle leute um mich herum, nicht tun, nichts erreichen und einfach nur assig sein. da mach ich lieber nen Job der mir vielelicht nicht zusagt und verdien mein geld selbst. Vielleicht ist auch alles ganz andern wie es scheint. jedenfalls möchte ich in der geegnwart meiner eltern nicht erwähnen, das ich im grunde genommen gar kein bock drauf habe, weil alle denken, das es mein traumberuf sei. Mein Auto läuft mal udn mal eher schglecht aber im grunde genommen fährt es mich und ich glaube so langsam fäöngt es auch an mich zu mögen. vielleicht werden wir eines tages freunde!

Ob ich etwas verändert habe? Bestimmt z.B. ist es mir momentan voll kommen wurst wenn Madison ma wieder seine sprüche ablässt oder versucht mich fertig zu machen, sowas geb ich mir nicht merh, das geht mir am arsch vorbei, meine einstellung anderen Menschen gegenüber hat sich nicht wirklich verändert, also ich bin immer noch der meinung das Menschen nur aus Egoismus handeln und zuerst an sich selbst denken und dann vielelciht an den rest der welt. Das es keine wahren Freunde gibt, die wirklich da sind und dir nicht in den Rücken fallen, das Geld die Welt regiert und Liebe das gemeinste auf der Welt ist. Und trotzdem ist der mensch so wie er ist und ich akzeptier das, weil ich selber nicht viel besser bin, auch wenn ich versuche die Welt zu verändern. Ich rede mit menschen, mag vielleicht sogar einige, aber zähle sie nicht zu meinen freunden, der mein einzisgt wahrer freund bin ich grundegenommen doch nur ich selbst, und da kommenw ir auch schon wieder zum egoismus naja und meine schwetser die würde mir auch niemals in den rücken fallen, grund genug sie niemals alleine zu lassen!

Und sonst?
Joa was soll ich noch sagen, frohe Pfingsten und ein hoch auf das beschissene Wetter, was mich echt so langsam total anfuckt.


4.6.06 11:36


Werbung


Was der Regen mitnimmt, bleibt in mir drin.
Was das Leben vorraussagt, hat absolut keinen Sinn.
Was die Liebe dir bringt, ist das man in Trauer versinkt.
Was die Menschen sagen, wird Dich nicht weit tragen.
Was du hasst, ist was Du machst.
Was Du liebst, ist was Du gibst.
Was du denkst, ist was du verschenkst.
Was immer du dachtest, es gibt so vieles was du verachtest.
Was immer du sahst, it was going down so fast.
Was immer bis heute geschah, was immer ich bis jetzt im Leben sah, es vervollständigte mich kein Stück, es brachte mich zu keinem Glück und doch lies man mich leben, genannt Sterben auf umwegen. Eigene Schuld , selbst zugefügtes Leid, mit sowas kommt man im Leben nicht weit. Positives Denken, Gedanken auf schöne Dinge lenken, nur so kann man aus dem Leben fliehen, sich in seine Traumwelt verziehen. Da bin ich auch bis jetzt geblieben und werd Trotzdem alle Schuld auf mich schieben. Und doch werd ich immer wissen, wenn ich sterbe werd ich nichts vermissen, wenn ich weg bin, bekommt das streben einen Sinn.
17.6.06 12:19


Das verschenkte Glück

Ich sitze nun seit Stunden da, denke nach und frage mich was habe ich nun alles falsch gemacht. Ich schwelge in Errinerungen, die ich einfach nicht los lassen kann. Ich erwarte nichts schönes, denn vor mir liegt nix. Ich denke an die Sachen die mir Freude bereitet haben, die ich gern tat, die nun aber leider Vergangeheit sind.
Ich fühl mich einsam und auch wenn ich nicht oft drüber spreche, aber ich bin unglücklich, weil ich so alleine bin. Ich gucke sehr gerne Filme, und trotzdem hasse ich Filme mehr als alles andere, weil es halt nur Filme sind und da kann passiren was will. Ich sitz da und schaue einen Film, ich guck nicht einfach nur, nein ich versetze mich richtig in den Film und alles scheint so real, ich fühle mit der Person die ich mir ausgesucht habe, ich habe die gleichen Wünsche und Träume und das tolle an den Filmen ist, ich bekomme was ich mir wünsche und es wird gut ausgehen. Am Ende ist ein Prinz da und alles ist so wie es soll, man lebt Glücklich bis ans Ende, ich glaube das ist der Grund warum ich so gerne Märchen lese, in der Hoffnung eines tages wird auch bei mir solch ein Wunder geschehen. Auf der einen Seite glaube ich fest daran, auf der anderen, denke ich, dass es nur Geschichten sind, die keine bedeutung haben. Es ist schwer für mich zu sehen wie meine Freundinnen glücklich mit ihren Freunden zusammen sind, zusammen ziehen und langsam eine Zukunft planen, ich freu mich für sie und es ist schön aber gleichzeitig macht es mich traurig, denn ich habe das nicht! Ich bin keine Prinzessin, ich wohne nicht im Schloss, ich werde nicht geliebt und ich bin kein Stück zufrieden mit dem was ich habe.
Ich denke oft ich bin nie zufrieden mit dem was ich habe, aber vielleicht liegt es auch daran das mir das wichtigste im Leben fehlt, ein Freund! Jemand der da ist für mich, mich in den Arm nimmt, sich freut wenn ich da bin, einfach nur jemanden der mich gern hat. Madison hat mich nicht gern und das weiss ich jetzt wirklich, so wie der zu mir ist, ist es offennsichtlich und ehrlich gesagt so langsam wird es mir egal. Immer diese Teelfon gespräche nach denen ich echt fix und fertig bin und das es mich ständig hängen lässt und sich einfach kein Stück darum scherrt wie ich mich fühle, es ist mir egal, ich weiss das er mir nicht das geben kann, was ich mir so sehr wünsche. Ich möchte eines Morgens aufwachen und mich auf den tag freuen, ich möchte das die Sonne durch mein fensetr scheint und alles gut ist. ich möchte nicht erwachen und merken das mein erster Gedanke etwas trauriges ist. Denn so kann der Tag auch nicht viel besser sein.
Wisst ihr es gab da mal jemanden, ich glaube ich habe davon noch nicht wirklich erzählt, ich rede nie darüber. Es ist gar nicht so lange her, ca. 1,5 jahre. Nennen wir ihn "Nichts", nicht weil er ein "Nichts" ist, nein weil er nicht mehr in meinem Leben exestiert, also ich denk noch an ihn aber er hasst mich. Ich weiss noch genau als ich ihn das erste mal traff, es war ein sehr lustiger tag, wir hatten spass und ich glaube wir versatnden uns auf anhieb, ich fühlte mich wohl in seiner nähe und er kam mir so vertraut vor, das fühlte ich niemals zuvor, da es vorher immer nur madison im leben gab. Es war alles so anders. Wir traffen uns öffter und öffter und ich wusste er hatte mich auch gern, und doch war es so kompliziert, das es eigentlich nicht gehen durfte. Wir versuchen es, der Angfang war sehr schwer und ich hab es so zu sagen vermasselt, ich erreiner mich gut an diesen abend an dem alles schief lief, wir waren in nem club, ich versuchte ihn aufzumuntern, denn er war nich gut drauf, madison war auch da, jedenfalls endete der abend in einem chaos. ich entschuldigte mich und versuchte es zu erklären, es tat mir leid wirklcih und "Nichts" war so gütig und gab mir eine 2. Chance. Ich entschied mich für "Nichts" gegen Madison und mir gings gut. Ich weiss es noch als wenn es heute wär, es war ziemlich zu anfang bevor wir zusammen waren, ich schlief bei ihm und wir lage die ganze nacht wach und redetetn bis er einschlief, ich lag wach und als die sonne aufging und durchs fenster schein, das wr so wunderschön und er lag da und schlief, er lag einfach nur da, leider musste ich früh gehen weil ich ins theater musste von der schule aus, ich wollte bleiben und ich dachte das ganze theater stück nur an ihn udn alles darum, ich weiss nich ma worums da ging *g* es war echt schön. jedenfalls waren wir nicht lange zusammen, erhlich gesagt verdammt kurz obwohl ich immer dachte es wäre länger gewesen. Ich war die jenige die es kaputt machte und ihn sehr verltzte und deswegen bin auch ich jetzt die jenige die ein schlechtes gewissen hat. Glaubt mir es war nicht bösheit odern sonst was, es tut mir auch von herzen leid, ich kanns mir selkber nicht erklären, es lief gerade nicht so gut, eigentlich doch, naja jednefalls musste ich an madison denken, es fehlte was im leben, er hatte mir die freundschaft gekündigt und sagte ich sollte einfach verschwinden, ich fands sehr schade, vor allem weil wir über ein jahr auseinader waren udn er mir immer gesagt hat es wird nie wieder was. ich war so froh endlich mal über ihn weg zu sein endlich bereit für was neues und es war alles so ganz anders. Ich freute mich immer ihn zu sehen, wir unternahmen was, er war einfach da für michund gab mir das gefühl was besonderes zu sein, madison dagegen, tat das nicht. ich war nie wirklich glücklich, es fehlte immer was und zwar das wichtigste, liebe, ehrlichkeit und vertrauen. Es gab schöne tage und ich mag ihn sehr. aber es war halt nie so wie ich es mir wünschte.
jedenfalls verließ ich "Nichts" dann ganz plötzlich und war mit Madison wieder zusammen weil er einfach da stand und ich nicht konnte, es brach mir das herz und ich brach "Nichts" das herz und wir wussten von Anfang an es würde keine Lösung geben um dort noch heil herauszukommen und anstatt einem das herz zu brechen, brach ich bedien das Herz und ich war nicht glücklich in dieser person. Ich bin kein schlechter mensch ich weiss selber wie es ist verletzt zu werden, allein gelassen zu werden und ich glaube was ich an diesen tag getan habe verfolkgt mich mein Leben lang und ich kann es einfach nicht wieder gut machen. ich schrieb gedichte ich versuchte Freundschaft aufzubauen, ich wollte da sein für ihn, ein Freund sein, weil ich glaubte er könnte das gebrauchen, aber im Endeeffekt war mir klar, das ich die jenige war die einen Freund brauchte. ich weiss noch nachdem ich ihm sagte das es das nun war. einige tage daruf wir redeten trotzdem noch und er fragte mich: Wieso bist du nicht glücklich in deiner situation, du hast doch jemanden. Ich stellte mir diese frage sehr oft, ich fand viele antworten oder keine. Es war so ich war zwar nicht alleine aber ich hatte einem menschen das herz begrochen den ich wirklich verdammt gerne hatte und es tat mir unendlich leid, weil dieser mensch niemanden was böses wollte und doch so viel verlor, alleine meinetwegen. Ich hatte zeitweise das gefühl 2 menschen gleichzeitig zu lieben,m darüber hab ich nie gesprochen weil ich es für unmöglich hielt und für krank. Ich glaube seitdem das es das gibt. ich konnte mich für keinen entscheiden. Seitdem tag an wusste ich das es niemals so sein wird wie ich es mir wünschte. ich kann nicht beide bekommen und ich wusste zum Schlusss habe ich nichts mehr.

Ich glaube es war richtig das madison schluss gemacht hat und ich bereue nicht das ich damals "Nichts" verlassen habe, denn vielleicht hätte ich dann nicht diese schönen Errinerungen gehabt die mir jetzt geblieben sind. Ich denke gerne an die Zeit zurück und habe ein grsinen auf dem gesicht, es gab so vieles was schön war und ich werde nix davon vergessen, oft macht es mich auch traurig, weil ich nie wirklich die Chance hatte ihm zu sagen was ich fühlte und wie es mir geht. Auch wenn er dachte ich bin glücklich, es war nicht der Richtige weg. Es gint Tage da schreib ich ihm einfach, doch er antwortet nicht, denn ich glaube es verltzt ihn immer noch sehr, aber vielleicht ist es ihma uch egal. Wir haben usn noch ein paar mal gesheen seitdem, aber geredet haben wir so gutvwie nie, ich wusste einfach nicht was icvh sagen sollte, weil ich wusste das er innerlich so verletzt war und es mir so leid tat, aber da sim grunde genommen egal war, weil es das auch nicht wieder gut machte. deswegen sagte ich nix.
Ich weiss nicht was aus allem den geworden wäre ob wir glücklich gewesen wären, wenns anders gekommen wäre oder obs schlimme rgekommen wäre, jedenfalls hab ich ihn verdammt gern und ich erwarte rein gar nichts voon ihm, doch ich wünsche mir das ich eines tages eine chance bekommen um ihm das alles zu sagen, weil ich das wirklich so meine. ganz ehrlich. Ich konnt ejedoch über ein jahrlang nicht drüber sprechen.

Ich glaube ab hier muss ich alleine weiter gehen, denn beide sind weg, madison ist zwar hier, aber er ist nicht wirklcih da. Ich möchte eines Tages auch hier weg, ich glaube nicht das ich weit kommen werde, den mein weg hört hier auf. "Nichts" wird seineweg gehen, da bin ich mir sicher, das wusste ich immer und das finde ich gut so. Er macht da sschon. Madison wird es egal sein was aus mir wird, er ist zwar jednen atb a bekommt aber gar nicht mit wie sehr ich leide, weil es mich so verletzt das ich alleine bin. ich möchte nicht das er zurück kommt, ich will den spass nicht nochmal anfangen, ich möchte endlcih eine zukunft, eine familie jemanden der mich gern hat und ein bisschen lebensfreude. Wenn ich das nicht bekomme, hab ich wirklich wenig vom Leben gehabt. Ich weiss nicht ob es zu viel verlangt ist und obwohl ich nicht wirllich gläubig bin, bete ich oft zu gott oder wer auch immer dort ist, denn ich bin der festen überzeugung das es jemanden gibt der mich hört, ich möchte einfach nur zufreiden sein, bitte, für mich ist alleine sein da schlimmste was es gibt. Ich möchte das es den paar menschen die ich liebe gut geht und eines tages alles gut wird.
ich möchte niemals sehen müssen wie menschen die ich liebe von mir gehen, ich möchte nicht sehen das leute die mir was bedeuten leiden, ich möchte keine schmerz der welt spüren, ich bin so emotional das es mich umhaut. ich kann das nicht. Alleine der gedanke daran bringt mich zum weinen. Mich amcht so vieles traurig.
Doch all das kann ich nicht verhindern und ich werde es sehen und ich werde erkennen das es größeren schmerz gibt als sich alleine zu fühlen. Doch ich weiss und glaube das das was einen Menschen verletzt und traurig macht, egal wie schlimm es auch sein mag, einen so aus der bahn werfen kann, das es keine Rolle spielt ob es anderen schlechter geht, denn dir geht es auch schlecht bloss wegen einer anderen sache.

Leute die mir versuchen zu sagen was im leben zählt, leute die mir sagen wollen was ich zu habe oder was richtig für mich ist, wa sist schon richtig. Ausbildung ist nicht der weg, es ist vieleicht ein Weg, aber nicht DER weg, Das wichtigstre im Leben ist jemanden zu haben, und wenn du das hast, bist du der reichste Mensch der Welt, denn sowas ist unbezahlbar und sehr kostbar, und da kann dir noch so viel pasieren, du bist nie alleine.

ich bin froh darüber gesprochen zu haben, es ist als würde mir ein stein vom herzen fallen, auch wenn es so gut wie keiner lesen wird,m so weiss ich, ich bin mit mir im reinen, und doch wird mich dieses gewissen nicht los lassen, das es mir soooo leid tut.

Diese Nacht wird lang sein, das weiss ich alleine daran wie ich mich fühle, so unendlich und doch so leblos, wenn du da oben bist bitte geb mir ein zeichen, eine richtung die ein gehen soll, ein stück von dem glück

Glück hat viele Formen
und ist nicht eingezwengt in Normen
Ein Lächeln und ein Liebes Wort
Ein Händedruck , Ein Kuss
Glück ist immer kann und nie ein Muss
Und wenn du frei heraus verschenkst
Was dir vielleicht selbst wertvoll ist
Und auch nicht lange drüber denkst ob es dir nützt
Dann bist du deinem glück schon nah
Du kannst das Glück verschenken in dem du es achtlos hin wirfst, ohne nachzudenken
Doch wenn du es mit Herz verschenkst und mitbedacht so das es anderen eine Freude macht
Solch verschenktes Glück kommt hundertfach zurück


Ein Kleiner Beitrag von Peter Maffay zum Thema Glück ich finde das sehr gut, auch wenn anderen es peinlich wäre, ich schäme mich für rein gar nichts, denn es ist sehr wertvoll

Wie ein seltsamer Vogel, so ist das Glück.
Also wird es gejagt und dabei alles gewagt.
Doch Glück braucht Luft zum Atmen, es lebt von Fantasie.
Darum sperr' es nicht ein, denn so bekommst Du es nie.

Nur wer das Glück verschenkt, hat Glück.

Glück hat Farben und Töne und Formen und ist dabei
nicht in Normen gezwängt; Glück ist anders, als man denkt.
Es kommt heute und gestern und morgen und manchmal auch nie,
kann ein Händedruck sein, schließt die ganze Welt ein.

Nur wenn Du frei heraus verschenkst,
was Dir selber wertvoll wär',
denn ein anderer braucht es mehr.
Und dabei nicht an Vorteil denkst,
dann bist Du Deinem Glück so nah,
dem Glück so nah.

Alles wird gut,
wenn jeder es tut.
Dann kommt es zurück
DAS VERSCHENKTE GLÜCK.

Nur wenn man weiß,
das Geheimnis es heißt.
Und klingt's auch verrückt.
Es kommt zu Dir zurück
DAS VERSCHENKTE GLÜCK

Kommt das Glück in Deine Näh',
dann spiel' einmal gute Fee.
Und gib dem, der gar nichts hat
von Deinem Glück ein winzig kleines Teil ab.

DAS VERSCHENKTE GLÜCK

Alles wird gut,
wenn jeder es tut.
Dann kommt es zurück
DAS VERSCHENKTE GLÜCK.

Nur wenn man weiß,
das Geheimnis es heißt.
Und klingt es verrückt.
Es kommt zu Dir zurück
DAS VERSCHENKTE GLÜCK




Liebevoll eure happy
20.6.06 00:14


Mensch aus Stahl

Dunkelheit kommt
Lang schon das Träumen verlernt
Und die Zärtlichkeit scheint
Einen Halbmond entfernt

Überall ein Glas
Doch kein Freund
Häng mein Herz nur an Dinge
Kein liebes Wort
Und doch kein Feind
Und um die Seele hängt ein Stein

Augenschein lügt
Nie mehr Gefühlen vertraun
Ängste besiegt
Um eine Mauer zu baun

Diese Welt hab ich so gewollt
Ich bin frei, doch gefangen
Und mein Käfig ist aus purem Gold
Wann fängt man an
Schon tot zu sein

Mensch aus Stahl
Ich leb, doch ohne zu leben
Mensch aus Stahl
Denn ich hab meine Tränen verlorn

Alles in mir war immer klar und klug
Fernsehn bei Nacht
War schon Berührung genug

Diesen Schmerz hab ich nie gekannt
Dumpf und kalt und so ratlos
Jeder Tag verrinnt wie im Sand
Um die Seele hängt ein Stein

Mensch aus Stahl
Ich leb, doch ohne zu leben
Mensch aus Stahl
Denn ich hab meine Tränen verlorn
20.6.06 11:43


Weisse Taube

Ich möchte euch von etwas berichten, aber ich weiss nicht wirklich wie ich es beschreiben soll. Aus irgendeinem Grund glaube ich das es vielleicht zu früh ist, euch darüber zu erzählen. Denn es könnte sich schnell ändern, es könnte vielleicht einfach gar nichts sein oder einfach nur pure Einbildung oder ich hab mich einfach in etwas hinnein gesteigert.
Da es aber eigentlich sowieso sinnlos wäre darüber zu schreiben, sollte ich es vorerst lassen. Es geht um eine person, die ich nicht wirklich kenne, aber es vielleicht gerne würde......doch alles scheint so entfernt, so aussichtslos!
Wie gesagt, ich werde nun auch nicht mehr sagen, ich bin ab morgen erstmal eine Woche ausser gefecht, ausser Stadt und einfach weg. Es wird nicht super sein, es wird auch nicht total beschissen werden, aber alles ist besser als hier zu sein, alleine, mit meinen " Freunden" auf die ich seit tagen eh kein Bock mehr hab und was sie scheinbar auch nicht wirklich stört, weil sie es überhaupt nicht mitbekommen, die sind alle sowas von Oberflächlich. Eigentlich sind die mir egal, ich weiss ich bin mehr als das, und ich muss mir das nicht geben, aber das erwähnte ich bereits. Über madison möchte ich nix weiter sagen, da mnir echt alles fuck egal scheint, der checkt sowieso gar nichts , so stumpf wie der is.

Ach ihr könnt mich doch alle mal am Arsch lecken! Dieses Angebot steht! Und von mir aus fickt euch doch! Hurt doch rum oder freut euch über eure Swinger Partys, ich nicht ! Ich bin es leid, ich bin alles leid, weil ihr meine Freundschaft nicht verdient habt! Ihr besitzt nicht den Anstand dazu, nicht nur die kleinste Würde, ihr habt mich nicht verdient. Fuya

Und es ist mir fuck egal, ob ich alleine da sitzen werde, denn im Grunde genommen war ich immer alleine. Und es ist mir egal, wenn ihr mich als mensch nicht versteht, denn das habt ihr nie getan. Und ich geb nen fuck darauf, was ihr über mich sagt, denn das war mir immer schon egal. Und wenn ihr wieder bei mir angeschissen kommt, da geb ich gar nix drauf, ich weiss ihr könnt nicht ohne mich, denn ihr wollt zwar nicht einsehen, aber ohne mich ist es nur halb so lustig, auch wenn ihr das niemals sagen würdet, weil ihr lieber über Oberflächliche Dinge redet, weil sich bei euch im Leben alles darum dreht, was auf der arbeit passiert, was für Spiele ihr heute Abend spielt oder welche Stellung ihr gestern ausprobiert habt. Ihr kennt keine Gefühle, Ihr wisst nicht was Freundschaft bedeutet, Ehrlichkeit, einfach leben und ihr kennt mich einfach so gar nicht. Die ganzen jahre, waren es 13? spielt keine Rolle, denn die ganzen Jahre hab ich euch versucht zu sagen, was los ist, wie es mir geht, was ich davon halte hier zu sein und nicht einer hat meine Schreie gehört, ihr wart zu sehr mit euch selbst beschäftigt um merken zu können, was los ist. Und ich habe gelernt alleine damit fertig zu werden, auch wenn es mir das herz brach, einzusehen keine Freunde zu haben, so bin ich froh das ich nicht dumm war und es einsah. Es hat zwar verdammt lange gedauert um das wirklich einzusehen, aber ich habs begriffen, ihr seit es nicht! Also" Freunde" lasst es euch gut gehen, ich weiss im Herzen geht es auch euch nicht gut, denn tatsächlich sind wir alle Opfer, bloss manche wollen es nicht einsehen. Sorry aber ihr habt auf ganzer Linie versagt!
Auf Wiedersehen!

happy
25.6.06 23:35





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung